"Die Utopie des Reiches Gottes - Politik mit der Bibel"
Vorwort von Jürgen Moltmann
Vlg. Otto Lembeck Frankfurt/M.
1997
205 Seiten


ISBN 3-87476-329-3
DM 29,80
Das Buch steht hier im PDF Format
als DOWNLOAD bereit.


Kurzinhalt

Die Absicht des Buches besteht darin nachzuweisen, dass mit der Bibel Politik gemacht werden kann und muss, wenn wir die gegenwärtige Politik einerseits beobachten und die Bibel mit ihren prophetischen Traditionen und Jesus selber ernst nehmen. Die Utopie wird (trotz mancher Verirrungen) als "intelligenteste Form der Gesellschaftskritik" verstanden. Sie wird als Literaturgattung kritisch untersucht. Es wird deutlich, dass sie zur humanen Entwicklung der euro-amerikanischen Gesellschaft entscheidend beigetragen hat.
Insofern wendet sich das Buch (unausgesprochen) scharf gegen die von Joachim Fest vertretene These, dass alle Utopien "auf den Müllhaufen der Geschichte" gehören, womit er eine "Utopie des Status quo" (R.Musil) vertritt, "die die Macht der eigenen Gegenwart in die Zukunft auf Kosten anderer fortschreiben" will (Moltmann).
Das vorliegende Buch vertritt die These, dass wir um der Menschlichkeit des Menschen willen eine "Realutopie" (E.Bloch) brauchen, die das Übermorgen beschreibt, damit es noch ein Morgen gibt. Die "Utopie des Reiches Gottes" ist die Voraussetzung für eine menschliche und darum erstrebenswerte Gesellschaft in Europa und auf unserem Globus. Dafür werden notwendige Hinweise gegeben.
Jürgen Moltmann hat das Vorwort geschrieben. Die Lesbarkeit für jeden interessierten Nichttheologen mit weitest gehendem Verzicht auf Fremdworte ist für den Verfasser selbstverständlich.

Index

Vorwort von Jürgen Moltmann

I. Politik mit der Bibel?

II. Irrtümer und Abwege der Utopien
    1. Zeit der Narren
    2. Der Mensch ist nicht allmächtig
    3. Der Mensch, der nicht gut ist
    4. Das verlorene Paradies
    5. Keine macht den Fundamentalisten
III. Bedingungen
    1. Der Weg als Teil des Ziels
    2. Der Mensch - gerecht und Sünder zugleich
    3. Der Mensch - ein Beauftragter Gottes
    4. Der Mensch - Individuum und gesellschaftliches Wesen
    5. Die unveränderbare Verheißung
IV. Gottes Welt - eine Welt, wie Gott sie will
    1. ... und siehe, es war sehr gut
    2. Der befreiende Gott
    3. Politik im Namen Gottes
    4. Das vierte Tier
    5. Jesus - ganz der Vater
      a. Die Botschaft Jesu
      b. Das Handeln Jesu
      c. Jesu Tod und Auferweckung
    6. Gemeinde Jesu
    7. Christliche Hoffnung
      a. Hoffnung in der Bibel Jesu
      b. Das Neue Jerusalem
      c. Die Feier der Zukunft
    8. Hilfen auf dem Weg
      a. Gemeinschaft
      b. Gebet
      c. Gottesdienst
V. Chancen für die Zukunft
    1. Politische Wirklichkeiten
    2. Politische Möglichkeiten
    3. Politische Notwendigkeiten
    4. Die politische Rolle der Kirchen
    5. Der Dialog der Religionen
VI. Der Zwang zur Utopie

Anhang: Die Zehn Affirmationen der Weltversammlung in Seoul 1990